PVlogo1

fb prov2

A- A A+
×

Hinweis

EU Datenschutz-Grundverordnung

Diese Webseite nutzt zur Optimierung ihrer Funktionen Cookies. Klicken Sie hier, um diese Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.

Zur Datenschutzerklärung des Provinzialverbands

Sie haben Cookies abgelehnt.

(03.07.18) Jetzt ist es an der Zeit, die üppige Pracht des Sommers für die Wintermonate zu konservieren, meint der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Denn die Fülle an Obst lässt sich hervorragend haltbar machen, um auch im Winter Fruchtiges genießen zu können.

20180626

Foto: S. Weis

Der Obstkorb mit Früchten aus heimischer Ernte ist derzeit reichlich gedeckt: Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Süß- und Sauerkirschen werden derzeit im Rheinland geerntet. Nur noch kurze Zeit dann folgen die ersten Pflaumen und Zwetschen, Mirabellen und Renekloden. Da bietet sich die Gelegenheit, den Sommer mit Konfitüren und Gelees im Glas einzufangen. Gleich ob nur eine einzelne Obstart oder eine Mischung aus mehreren Fruchtsorten: Der Geschmack der leckeren Früchte steht im Vordergrund und kann ganz nach Belieben kombiniert werden.

Dabei ist es ganz einfach, eine Konfitüre herzustellen. Die Früchte werden vorbereitet und püriert. Hinzu kommt Gelierzucker im angegebenen Verhältnis. Die Fruchtmasse muss dann unter ständigem Rühren aufkochen. Nach der vorgegebenen Kochzeit sofort in Gläser mit Twist-off-Deckel abfüllen und die Gläser auf den Kopf stellen. Beim Abkühlen entsteht ein Vakuum, das die Konfitüre lange haltbar macht.

Für ein Gelee müssen die Früchte zunächst entsaftet werden. Dies kann auf die althergebrachte Weise mit einem Dampfentsafter geschehen. Wer nicht über ein solches Gerät verfügt, kann die Früchte aber auch aufkochen und durch ein Sieb passieren. Die Herstellung eines Gelees empfiehlt sich vor allem für Früchte mit vielen Kernen, so etwa Himbeeren, Brombeeren und Johannisbeeren. Die weiteren Schritte bei der Herstellung entsprechen dem Vorgehen bei Konfitüren.

Insbesondere bei sehr süßen Obstarten kann sich die Zugabe von Zitronensaft positiv auf den Geschmack auswirken. Selbstverständlich können auch Liköre und verschiedene Gewürze hinzugefügt werden. So lassen sich unzählige Geschmacksvarianten zaubern. Seien Sie mutig und probieren Sie doch etwas aus!

Und wer die Saison für seine Lieblingsfrüchte verpasst hat, kann beim direktvermarktenden Obstbauern seines Vertrauens einmal nachschauen. Denn in vielen Hofläden werden Konfitüren und Gelees aus eigener Herstellung angeboten. Eine Liste mit direktvermarktenden Obst- und Gemüsebaubetrieben finden Sie auf der Homepage des Provinzialverbandes unter www.provinzialverband.de .