PVlogo1

fb prov2

A- A A+
×

Hinweis

EU Datenschutz-Grundverordnung

Diese Webseite nutzt zur Optimierung ihrer Funktionen Cookies. Klicken Sie hier, um diese Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.

Zur Datenschutzerklärung des Provinzialverbands

Sie haben Cookies abgelehnt.

(18.07.18) Ganz groß raus gekommen ist das Heil- und Gewürzkraut Minze in den letzten Jahren. Während Pfefferminze noch vor etwa 30 Jahren fast ausschließlich als Teezutat bei Magen- und Darmbeschwerden oder Erkältungserkrankungen eingesetzt wurde, wird heute eine breite Vielfalt an Minze-Arten von den rheinischen Gemüseerzeugern angeboten, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn).

20180718

Foto: Viola Weis

Gerade bei hohen Temperaturen ist ein frischer Pfefferminztee ein idealer Durstlöscher. In nordafrikanischen Ländern ist ein solcher Tee das Nationalgetränk.

Als vor wenigen Jahren Hugo das „In-Getränk“ wurde, war der Bedarf an frischer Minze groß, denn auch in dieses Getränk gehört frische Minze. Auch hier ist das frische Kraut genau wie im Mojito oder in anderen Cocktails eine der geschmackgebenden Zutaten.

Besonders an heißen Tagen eignen sich die verschiedenen Minze-Arten in Kombination mit anderen Kräutern prima zum Ansetzen einer Kräuterlimonade. Dazu Apfelsaft mit Kräutern wie zum Beispiel Minze, Zitronenmelisse oder Zitronenthymian mehrere Stunden ziehen lassen und nach dem Abseihen den Ansatz mit Zitronensaft und Mineralwasser auffüllen. Die Kräuterlimonade ist nicht nur sehr erfrischend, sondern löscht auch wirklich den Durst.

Aber nicht nur als Zutat in Getränken kann verwendet werden. In vielen Desserts werden Minzblätter als Dekoration eingesetzt. Sie geben dem Obstsalat eine frische Note. In der britischen Küche gehört eine Minzsoße traditionell zum Lamm.

Die Verwendungsmöglichkeiten sind genauso vielfältig wie die Minze-Arten. Denn mittlerweile wird nicht mehr nur die Pfefferminze mit ihrem scharfen Geschmack angeboten. Die Bandbreite der Minzaromen reicht von Mandarine, Apfel oder Ananas bis hin zu Schokolade. Es lohnt sich, alle diese Minze-Arten einmal zu probieren.

Auch als Heilkraut hat die Pflanze eine große Bedeutung. Minze wirkt beruhigend und krampflösend bei Magen- und Darmbeschwerden. Außerdem werden ihr antimikrobielle und antivirale Eigenschaften zugesagt.

Wer einmal zu viel Minze gekauft hat, kann diese sehr gut trocknen. Aus den getrockneten Blättern kann ein leckerer Tee aufgebrüht werden.