PVlogo1

fb prov2

A- A A+
×

Hinweis

EU Datenschutz-Grundverordnung

Diese Webseite nutzt zur Optimierung ihrer Funktionen Cookies. Klicken Sie hier, um diese Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.

Zur Datenschutzerklärung des Provinzialverbands

Sie haben Cookies abgelehnt.

(29.08.18) Auch wenn die Temperaturen der letzten Tage und Wochen noch nichts davon ahnen lassen: Der Herbst steht vor der Tür! Ein sichtbares Zeichen dafür ist die Reife zahlreicher Kürbisssorten. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

20170830

Foto: S. Weis

Die ursprünglich aus Amerika stammenden Kürbisse werden in Deutschland immer beliebter. Während es anfänglich hauptsächlich Zierkürbisse waren, die den deutschen Markt zu Dekorationszwecken eroberten, haben es in den vergangenen Jahren viele Kürbisse auf den Speiseplan der deutschen Verbraucher gebracht. Am beliebtesten ist die Sorte Hokkaido, die mit Schale verzehrt werden kann. Aber auch Butternut, Muskatkürbis, Spaghettikürbis oder auch der Mikrowellenkürbis, der als Ganzes in der Mikrowelle gegart wird, werden in den kommenden Monaten in vielen Küchen verarbeitet.

Die Verwendungsmöglichkeiten der orangen, gelben oder grünen Beerenfrüchte sind vielfältig. Am bekanntesten ist sicherlich die Kürbissuppe, die durch viele verschiedene Zutaten und Würzungen alleine Hunderte von Varianten bietet. Kürbisse können aber mehr! Ob als Püree, Konfitüre, süßes oder herzhaftes Gebäck, als Zutat für Puffer, süßsauer eingelegt oder auch als Ganzes mit einer Füllung im Ofen gegart, Kürbisse gehen einfach immer und in jeder Form. Wegen des relativ schwachen Eigengeschmacks sind die Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Zutaten und Gewürzen schier unerschöpflich.

Kürbisse lassen sich am besten trocken und kühl lagern. Sofern die Früchte unbeschädigt sind, ist eine Lagerung über Wochen oder sogar Monate möglich. Wichtig ist aber, dass der Kürbis ausgereift ist. Dies erkennt man am bräunlich verfärbten und trockenen Stiel.

Angeschnittene Kürbisse halten sich einige Tage im Kühlschrank, wobei man darauf achten sollte, dass die Schnittstellen komplett mit Frischhaltefolie abgedeckt werden. Sollten die Früchte zu groß sein, können sie auch gewürfelt und eingefroren werden, um zu einem späteren Zeitpunkt zu Suppe oder Püree verarbeitet zu werden.