PVlogo1

fb prov2

A- A A+
×

Hinweis

EU Datenschutz-Grundverordnung

Diese Webseite nutzt zur Optimierung ihrer Funktionen Cookies. Klicken Sie hier, um diese Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.

Zur Datenschutzerklärung des Provinzialverbands

Sie haben Cookies abgelehnt.

(12.09.18) In diesen Tagen beginnen landauf landab die ersten Oktoberfeste. Sehr beliebt bei diesen Volksfesten ist der Rettich. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

20180912

Foto: S. Weis

Rettich ist ein Wurzelgemüse, das im Rheinland seit vielen Jahren angebaut wird. Die heute gängigen Sorten, die zum Typ des „Japan-Rettichs“ gehören, sind geschmacklich vergleichsweise mild. Schärfere Rettichsorten werden hingegen im Rheinland nur selten angebaut.

Die weißen Wurzeln sind sehr beliebt als Salat, Rohkost oder gesalzen zum Bier. Wer Rettich ohne großen Aufwand verzehren möchte, kann dünne Scheiben auf ein Wurst- oder Käsebrot legen.

Ist der Rettich frisch, reicht es aus, die Wurzeln zu waschen. Sie müssen nicht geschält werden. Es ist problemlos möglich, die Wurzeln über mehrere Tage im Kühlschrank zu lagern. Dabei empfiehlt es sich, den Rettich in einen Folienbeutel zu verpacken, um ein Austrocknen zu verhindern. Bei angeschnittenen Wurzeln sollte die Schnittfläche immer mit Frischhaltefolie abgedeckt werden. Rettich liefert die Mineralstoffe Kalium, Calcium, Eisen und Phosphor. Außerdem enthält er Vitamine der B-Gruppe und einen hohen Anteil an Vitamin C. Besonders erwähnenswert sind auch die Senföle, die den scharfen Geschmack des Gemüses ausmachen und antibiotisch wirken. Übrigens zählen auch Radieschen zur Gruppe der Rettiche, die insgesamt eher ein Schattendasein auf dem Speiseplan der deutschen Verbraucher führt. Dies allerdings aufgrund des hohen gesundheitlichen Wertes völlig zu Unrecht!