PVlogo1

fb prov2

A- A A+
×

Hinweis

EU Datenschutz-Grundverordnung

Diese Webseite nutzt zur Optimierung ihrer Funktionen Cookies. Klicken Sie hier, um diese Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.

Zur Datenschutzerklärung des Provinzialverbands

Sie haben Cookies abgelehnt.

(13.02.19) Die vielseitig einsetzbaren Champignons machen Köchen und Köchinnen wenig Arbeit. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

20180131

Foto: S. Weis

Frische Champignons sind bei den Verbrauchern sehr beliebt. Einer der Gründe dürfte darin liegen, dass vor der Verwendung der Pilze wenig Putzaufwand anfällt. Eventuell anhaftende Erde wird mit einem Pinsel abgebürstet. Außerdem wird der Stiel neu angeschnitten. Champignons müssen aber nicht geschält werden. Und vor allem sollte auf das Waschen verzichtet werden, da die Pilze sich ansonsten mit Wasser vollsaugen und beim Braten oder Dünsten zäh werden.

Weiße und braune Champignons sind überaus vielseitig einsetzbar. So können sie roh im Salat genauso verzehrt werden wie gegrillt, in Suppen und Soßen oder als Beilage zu Fleisch und Fisch.

Und auch die alte Weisheit, dass gebratene Pilze nicht aufgewärmt werden sollten, ist heute nicht mehr aktuell. Bei einer kühlen Lagerung der zubereiteten Pilze besteht keine Gefahr. Generell sollten Champignons immer in einer ununterbrochenen Kühlkette aufbewahrt werden. Frische Champignons sollten möglichst schnell verarbeitet werden.

Braune Champignons gewinnen bei den Verbrauchern zunehmend an Beliebtheit. Ihnen wird ein etwas intensiverer Geschmack als den weißen Verwandten nachgesagt. Von der Verwendung her sind beide Sorten gleich zu behandeln.