PVlogo1

fb prov2

A- A A+
×

Hinweis

EU Datenschutz-Grundverordnung

Diese Webseite nutzt zur Optimierung ihrer Funktionen Cookies. Klicken Sie hier, um diese Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.

Zur Datenschutzerklärung des Provinzialverbands

Sie haben Cookies abgelehnt.

(20.02.19) Nach den letzten sonnigen und warmen Tagen sehnen sich viele Verbraucher nach dem Frühling. Mit zartem Grün und leckerem Geschmack können frische Kräuter aus dem Rheinland ein bisschen Frühling auf den Tisch bringen, meint der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn).

20150225

Foto: S. Weis

In den kommenden Wochen wird es Zeit für einen leckeren Kräuterdip, ein Kräutersüppchen, eine grüne Soße oder einen frischen Salat mit Frühlingskräutern. Die rheinischen Gemüseerzeuger bieten hierzu eine breite Vielfalt an Kräutern an. Dies sind zunächst die Klassiker, wie Petersilie, Schnittlauch und Dill. Die Palette der angebauten Kräuter ist im Rheinland aber viel größer. Gerade im Frühjahr bieten sich Kerbel, Kresse, Koriander, Bärlauch und Sauerampfer an. All diese Kräuter bringen frischen Geschmack auf den Teller und tun durch den hohen Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und ätherischen Ölen dem Körper etwas Gutes: Viele regen die Verdauung an oder wirken entschlackend.

Frische Kräuter sehen aber auch gut aus. So eignen sie sich – kombiniert mit Frühlingsblühern – hervorragend für eine Tischdekoration. Wer mag, kann sein Essen dann gleich auf dem Teller mit frischen Kräutern würzen. Außerdem ist es nachhaltig, wenn die Dekoration später verzehrt werden kann.

In jedem Falle sollten Kräutertöpfe, die jetzt gekauft werden, noch nicht ins Freie gepflanzt werden. Die zarten Pflanzen sind frostempfindlich und sollten an einem möglichst hellen Standort im Haus kultiviert werden. Bei guter Pflege können viele Kräuter mehrfach geerntet werden. Nach den Eisheiligen Mitte Mai ist dann ein Auspflanzen in den Garten oder in Kübel möglich.