PVlogo1

fb prov2

A- A A+
×

Hinweis

EU Datenschutz-Grundverordnung

Diese Webseite nutzt zur Optimierung ihrer Funktionen Cookies. Klicken Sie hier, um diese Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.

Zur Datenschutzerklärung des Provinzialverbands

Sie haben Cookies abgelehnt.

(18.03.2020) Die Liebhaber von Bärlauch kommen in den kommenden Wochen voll auf ihre Kosten. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

20170322

Foto: Sabine Weis

Das Frühlingskraut wird gerne in Dips und Kräuterquark, Suppen, Soßen, Eierspeisen oder Kräuterbutter verwendet. Dabei kann durch die Verwendung von Bärlauch der Knoblauchgeschmack genutzt werden, ohne das diejenigen, die den Bärlauch verzehrt haben, Knoblauchgeruch ausdünsten.

Der Verzehr von Bärlauch ist allerdings auf das Frühjahr beschränkt. Bei Bärlauch handelt es sich um ein Zwiebelgewächs, dessen Blätter nach der Blüte einziehen. Ursprünglich wächst das Kraut in Laubwäldern. Nach dem Austrieb der Bäume fehlt dem Bärlauch das Licht. Deshalb ist die Vegetationsperiode schon sehr früh beendet.

Die rheinischen Gemüseerzeuger bieten den Verbrauchern Bärlauch in Töpfen oder als geerntete Ware an. Der Bärlauch, der in Töpfen gekauft wird, kann auch in den Hausgarten gepflanzt werden und dort durch Samen verwildern.

Die Bärlauchblätter sollten möglichst frisch verarbeitet werden. Ist eine Lagerung unumgänglich, sollten die Blätter in einen Folienbeutel oder einer fest verschlossenen Dose im Kühlschrank gelagert werden. Leider kann Bärlauch nicht durch trocknen oder einfrieren konserviert werden, da das Kraut viel Aroma verliert. Über einige Wochen hält sich aber ein Bärlauch-Pesto oder ein Bärlauch-Öl im Kühlschrank.

Der Verzehr von Bärlauch ist sehr gesund. Das Kraut enthält viel Vitamin C, aber auch Mineralstoffe wie Eisen. Dadurch wirkt Bärlauch blutbildend. Die ätherischen Öle wirken blutreinigend.