PVlogo1

(22.12.2021) Ein uraltes Gemüse erfreut sich wachsender Beliebtheit: Rote Bete. Immer mehr Verbraucher entdecken derzeit das gesunde Gemüse für sich, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn).

PV-news/20211222.jpg

Foto: Sabine Weis

Denn Rote Bete sind reich an Mineralstoffen und Vitaminen. Kalzium, Kalium, Magnesium, Mangan, Phosphor, Jod, Natrium und die Vitamine C, B und A sind die wichtigsten Inhaltsstoffe. Aber das Gemüse enthält auch Saponine und Flavonoide, die als krebsvorbeugend und immunstimulierend gelten. Damit zählen Rote Bete zum „Superfood“, obwohl dieser Begriff von der Nahrungsmittelindustrie in der Regel für exotische Lebensmittel benutzt wird.

Die Verwendungsmöglichkeiten der roten Rüben sind vielfältig. Natürlich werden sie sauer eingelegt, gehören in den Heringssalat oder in den Borschtsch. Genauso lecker schmecken sie als frisch gepresster Saft, der zusammen mit Möhren und Äpfeln hergestellt wird. Auch in einen Rohkostsalat oder als kalte oder warme Gemüsebeilage schmeckt das Gemüse hervorragend.

Wegen ihres erdigen Geschmacks passen Zutaten mit einer starken Säure gut zu Roter Bete. Ein kräftiger Essig oder saure Äpfel sind etwa ideale Zutaten für einen Rote-Bete-Salat. Meerrettich rundet das Dressing mit seiner Schärfe ab.

Rote Bete färben sehr stark. Deshalb sollten bei der Verarbeitung Handschuhe getragen werden. Die Eigenschaft des Färbens kann aber auch sehr gut genutzt werden. Wenn Kinder kein Gemüse mögen, können beispielsweise selbstgemachte Spätzle mit Roter Bete Saft oder gegarten und pürierten Roten Beten pink gefärbt werden. Jede „ Prinzessin“ wird das Gemüse dann gerne essen.

Frische Rote Bete können bei kühler Lagerung über einige Wochen in einem Folienbeutel aufbewahrt werden. Sind die Rüben gegart, sollten sie innerhalb weniger Tage verzehrt werden. 

Wer Rote Bete selber gart, muss etwas Zeit einkalkulieren. Die Garzeit hängt von der Dicke der Rüben ab. Sie können entweder in siedendem Wasser oder aber – verpackt in Alufolie – im Backofen gegart werden. Im Handel sind aber auch vorgekochte, vakuumierte Rote Bete erhältlich. 

Neben Roter Bete gibt es auch Gelbe und Weiße Bete. Werden die verschiedenen Arten getrennt voneinander gegart, lässt sich ein schönes Farbenspiel auf den Teller zaubern. 

(19.01.2022) Knollensellerie ist viel mehr als nur Bestandteil des Suppengemüses. Dabei wird das Gemüse eher selten als Salat oder Gemüsebeilage gegessen. Das sollte eigentlich anders sein, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Man kennt ihn noch als Waldorfsalat oder aber als ...
(19.01.2022) Noch bis in den März hat Grünkohl Hochsaison. Das gesunde Kohlgemüse wird jetzt täglich frisch auf rheinischen Feldern geerntet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Grünkohlliebhaber kommen also in den kommenden Wochen voll auf ihre Kosten. In vielen ...
(05.01.2022) Witterungsbedingt werden im Winter nur wenige Blattsalate aus heimischem Anbau angeboten. Postelein – auch Winterportulak oder Gewöhnliches Tellerkraut genannt – wird den ganzen Winter über frisch aus regionalem Anbau geerntet. Dies berichtet der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis ...
(05.01.2022) Wie die Obsterzeuger sollten auch Besitzer eines Hausgartens die frostfreie Zeit im Winter dazu nutzen, die Obstbäume zu schneiden, denn ein regelmäßiger Obstbaumschnitt sorgt nicht nur für gesunde Bäume, sondern auch für eine ertragreiche Ernte, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine ...
(22.12.2021) Ein uraltes Gemüse erfreut sich wachsender Beliebtheit: Rote Bete. Immer mehr Verbraucher entdecken derzeit das gesunde Gemüse für sich, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Denn Rote Bete sind reich an Mineralstoffen und Vitaminen. Kalzium, Kalium, Magnesium, Mangan, ...
(15.12.2021) Bekannt sind die cremefarbenen Wurzeln vor allem als Suppengemüse. So geben sie jeder Brühe einen intensiven Geschmack. Dabei können die Wurzeln weitaus mehr: fein geraspelt im Rohkostsalat, in Eintöpfen, zusammen mit Kartoffeln in einem Püree, in Mischgemüsen oder auch in dünnen Scheiben roh zu einem herzhaften Brotbelag schmeckt das ...
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, die uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.