PVlogo1

(19.01.2022) Noch bis in den März hat Grünkohl Hochsaison. Das gesunde Kohlgemüse wird jetzt täglich frisch auf rheinischen Feldern geerntet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

PV-news/20141119.jpg

Foto: Sabine Weis

Grünkohlliebhaber kommen also in den kommenden Wochen voll auf ihre Kosten. In vielen Restaurants werden derzeit „Grünkohlwochen“ angeboten. Traditionell werden Kassler, Mettwurst oder Gans zum Grünkohl gereicht. Es gehören aber auch kräftige Gewürze, wie etwa Zwiebeln oder Senf, zum Grünkohl. Da mutet es schon fast seltsam an, dass auch Birnen, die geschält auf dem Grünkohl gegart werden, köstlich zu dem Gemüse schmecken.

In den vergangenen Jahren hat es einen regelrechten „Hype“ um Grünkohl gegeben. Denn „Kale“, wie Grünkohl in den USA genannt wird, hat dort den Status eines „Superfoods“ erreicht. Grünkohl ist reich an wertvollen Inhaltsstoffen. Hierzu zählen Provitamin A und Vitamin C, Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium, Eisen und Ballaststoffe. So wird das Gemüse zu Chips oder Smoothies verarbeitet.

Vom frischen Grünkohl werden im Handel sowohl lose Blätter als auch ganze Köpfe der Pflanzen angeboten. Das Blattgrün muss von den Rippen abgestreift und nach dem Waschen geschnitten werden. Häufig wird im Handel aber auch bereits geschnittener und in Folienbeutel verpackter Grünkohl angeboten. Hierdurch reduziert sich der Arbeitsaufwand erheblich.

Frischer Grünkohl welkt sehr schnell, da er eine große Blattoberfläche hat. Deshalb sollte das Gemüse möglichst schnell verarbeitet werden. Wenige Tage kann frischer Grünkohl in einem Folienbeutel bei niedrigen Temperaturen aufbewahrt werden.

Das Gemüse eignet sich hervorragend zum Frosten. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist ein großer Teil der Anbaufläche von Grünkohl im Rheinland für die Tiefkühlindustrie bestimmt. 

 

(11.05.2022) Das schöne Wetter der letzten Tage lässt im Rheinland den Spargel sprießen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Obwohl es schon seit einigen Wochen den ersten Spargel im Rheinland gibt, haben viele Verbraucher noch mit dem Kauf der weißen Stangen gezögert. ...
(11.05.2022) Zu einem der ersten Gemüse, die im Freiland geerntet werden, zählt Rübstiel. Das typisch rheinische Gemüse hat jetzt Saison, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Rübstiel, der auch Stielmus genannt wird, wird regional nur sehr eng begrenzt angebaut. Außerhalb ...
(27.04.2022) Die Verbraucher an Rhein und Ruhr können sich freuen. Denn im Rheinland hat die Salaternte im Freiland begonnen. Die „Salatbar“ ist eröffnet! Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Kopfsalat, Eissalat, Lollo Rosso, Lollo Bionda, Raisa, Kraussalat und ...
(27.04.2022) Die rheinischen Gemüseerzeuger ernten jetzt wieder frische Kohlrabi. Bis weit in den November hinein wird das Kohlgemüse jetzt tagesfrisch geerntet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Im Gegensatz zu anderen Kohlgemüsen, bei denen die Blätter oder die ...
(14.04.2022) Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann und Präsident Christoph Nagelschmitz eröffnen nordrhein-westfälische Erdbeersaison in Viersen Foto: Sabine Weis „Erdbeeren sind die ersten Früchte, die die Obsternte des Jahres 2022 in Nordrhein-Westfalen einläuten“, kündigte der Präsident des Provinzialverbandes Rheinischer Obst- ...
(13.04.2022) Kerbel zählt zu den Kräutern, die besonders im Frühjahr beliebt sind. Zwar wird das würzige Kraut mittlerweile ganzjährig angeboten, doch gerade im Frühjahr und Frühsommer bieten sich vielfältige Verwendungsmöglichkeiten, berichtet der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Das ...
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, die uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.