PVlogo1

(11.05.2022) Zu einem der ersten Gemüse, die im Freiland geerntet werden, zählt Rübstiel. Das typisch rheinische Gemüse hat jetzt Saison, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn).

PV-news/20180523.jpg

Foto: Sabine Weis

Rübstiel, der auch Stielmus genannt wird, wird regional nur sehr eng begrenzt angebaut. Außerhalb Nordrhein-Westfalens kennt man das zarte Gemüse kaum. Verzehrt werden die Blattstiele und jungen Blätter, die in Streifen geschnitten werden. Klassisch wird aus dem Stiel ein deftiger Eintopf zubereitet. Dazu wird der geputzte Rübstiel mit Kartoffeln, Brühe und etwas Geräuchertem gekocht. Rübstiel „gut bürgerlich“ ist eine Mischung des Gemüses mit Kartoffelpüree oder Stampfkartoffeln.

Das zarte Gemüse hat aber auch neue Verwendungsmöglichkeiten gefunden. Als Gemüsebeilage zu Fisch oder Kurzgebratenem, roh in einem Salat in Kombination mit frischen Erdbeeren, als Auflauf oder Belag für eine Quiche: Den Verwendungsmöglichkeiten sind fast keine Grenzen gesetzt.

Die im Rübstiel enthaltenen Senföle führen dazu, dass das Gemüse einen kräftigen Geschmack hat. Wichtige Inhaltsstoffe sind Kalium und Kalzium sowie die Vitamine A und C. Das Gemüse ist eng verwandt mit den verschiedenen Kohlarten.

Rübstiel sollte möglichst frisch verzehrt werden, da die zarten Blätter und Stiele schnell welken. Am besten schlägt man das Gemüse nach dem Einkauf umgehend in ein feuchtes Tuch ein und bewahrt es im Kühlschrank auf. Ein Verzehr sollte innerhalb von 1-2 Tagen erfolgen.

Ältere Rheinländer haben in ihrer Kindheit und Jugend teilweise schlechte Erfahrungen mit Rübstiel gemacht. Denn Blätter und Stiele waren stark behaart. Durch intensive Züchtungsarbeit ist es gelungen, die beim Verzehr unangenehme Behaarung zu entfernen. Somit können auch Personen mit einem „Kindheitstrauma“ durchaus noch einmal einen Versuch wagen und ihren „Frieden“ mit Rübstiel schließen.

 

(11.05.2022) Das schöne Wetter der letzten Tage lässt im Rheinland den Spargel sprießen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Obwohl es schon seit einigen Wochen den ersten Spargel im Rheinland gibt, haben viele Verbraucher noch mit dem Kauf der weißen Stangen gezögert. ...
(11.05.2022) Zu einem der ersten Gemüse, die im Freiland geerntet werden, zählt Rübstiel. Das typisch rheinische Gemüse hat jetzt Saison, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Rübstiel, der auch Stielmus genannt wird, wird regional nur sehr eng begrenzt angebaut. Außerhalb ...
(27.04.2022) Die Verbraucher an Rhein und Ruhr können sich freuen. Denn im Rheinland hat die Salaternte im Freiland begonnen. Die „Salatbar“ ist eröffnet! Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Kopfsalat, Eissalat, Lollo Rosso, Lollo Bionda, Raisa, Kraussalat und ...
(27.04.2022) Die rheinischen Gemüseerzeuger ernten jetzt wieder frische Kohlrabi. Bis weit in den November hinein wird das Kohlgemüse jetzt tagesfrisch geerntet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Im Gegensatz zu anderen Kohlgemüsen, bei denen die Blätter oder die ...
(14.04.2022) Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann und Präsident Christoph Nagelschmitz eröffnen nordrhein-westfälische Erdbeersaison in Viersen Foto: Sabine Weis „Erdbeeren sind die ersten Früchte, die die Obsternte des Jahres 2022 in Nordrhein-Westfalen einläuten“, kündigte der Präsident des Provinzialverbandes Rheinischer Obst- ...
(13.04.2022) Kerbel zählt zu den Kräutern, die besonders im Frühjahr beliebt sind. Zwar wird das würzige Kraut mittlerweile ganzjährig angeboten, doch gerade im Frühjahr und Frühsommer bieten sich vielfältige Verwendungsmöglichkeiten, berichtet der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Das ...
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, die uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.