PVlogo1

fb prov2

A- A A+

(18.07.13) Im Juli reift mit den Dicken Bohnen eine rheinische Gemüsespezialität zur Ernte heran, die zwar bei vielen Verbrauchern ein angestaubtes Image hat, dafür aber von der Sterneküche wieder entdeckt wird. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

20130718.jpg

Foto: S. Weis

Dicke Bohnen mit gekochtem Speck oder Mettwurst bedeuten für viele eine Reise in die Vergangenheit. Solch deftige Gerichte schmecken vor allem bei niedrigen Temperaturen vorzüglich. Die jetzt reifenden Hülsenfrüchte lassen sich aber auch wesentlich kalorienärmer zubereiten. Gerade gehobene Restaurants haben die Dicken Bohnen neu für sich entdeckt.

Zum einen wird das Gemüse nicht mehr in der klassischen Mehlschwitze zubereitet. Zum anderen wird nach dem Blanchieren der Bohnenkerne die ledrige Haut um die Kerne in einem zusätzlichen Arbeitsschritt entfernt. Das bedeutet einen Mehraufwand, der sich aber auf jeden Fall lohnt. Denn es entsteht eine feine Gemüsebeilage zu Fisch- oder Fleischgerichten, die geschmacklich viel milder ist als die ganzen Bohnenkerne.

Dicke Bohnen sind zwar sehr energiereich, enthalten aber auch hochwertiges Eiweiß, das insbesondere von Vegetariern sehr geschätzt wird. Calcium, Kalium, Phosphor und Eisen sind neben zahlreichen Vitaminen weitere wichtige Inhaltsstoffe.

Im Rheinland werden die Hülsenfrüchte auf einer Fläche von rund 500 ha angebaut. Ein großer Teil der auf dieser Fläche geernteten Bohnenkerne wird zu Konserven oder Tiefkühlware verarbeitet. Das Rheinland ist in Deutschland die einzige Region, in der in nennenswertem Umfang Dicke Bohnen angebaut werden. Weitere Anbauzentren sind die Niederlande und Belgien.

Zu Dicken Bohnen gehört unbedingt auch Bohnenkraut, das hervorragend geschmacklich zu den grünen Kernen passt und die Verdaulichkeit der Hülsenfrüchte verbessert.

(21.02.18) Die dicken Knollen machen vom Äußeren nicht viel her. Und doch ist Knollensellerie ein Alleskönner, der in keinem Haushalt fehlen sollte, meint der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: S.Weis Mittlerweile wird Chinakohl fast ganzjährig aus heimischem Anbau ...
(14.02.18) Die rheinischen Erdbeeranbauer haben in den vergangenen Tagen ihre Erdbeerfelder durch die Abdeckung mit Vlies vor Frost geschützt. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: S.Weis Die Erdbeerpflanzen bilden bereits im Herbst die Blütenanlagen für ...
(31.01.18) Verbraucher legen beim Einkauf frischer Pilze immer größeren Wert auf eine regionale Her-kunft. Dies freut die rheinischen Pilzerzeuger, die von einer gestiegenen Nachfrage profitieren können. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: S.Weis Da ...
(24.01.18) Pastinaken sind ein gut verträgliches Wurzelgemüse, das über die Verwendung als Babynah-rung den Weg auf den deutschen Gemüsemarkt gefunden hat. Dabei können die Wurzeln viel mehr. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: S.Weis Da der Geschmack ...
(17.01.18) Auch in den Wintermonaten bieten die rheinischen Gemüseerzeuger knackigen Chinakohl an. Das ursprünglich aus Asien stammende Gemüse wird in Kühlräumen gelagert und stets frisch aufbereitet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: S.Weis ...
(10.01.18) In den kommenden Wochen ist genau die richtige Zeit, um Obstbäume in Form zu bringen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: S.Weis Welcher Gartenbesitzer kennt das nicht? Die eigenen Obstbäume werden immer dichter und höher. In der Folge nehmen ...
(10.01.18) Es ist Grünkohlzeit! Noch bis in den März hat das Kohlgemüse mit den krausen Blättern Hochsaison, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: S.Weis Viele Restaurants bieten derzeit Grünkohl auf ihren Menükarten an. Klassisch wird das Ge-müse beispielsweise mit ...