PVlogo1

fb prov2

A- A A+
×

Hinweis

EU Datenschutz-Grundverordnung

Diese Webseite nutzt zur Optimierung ihrer Funktionen Cookies. Klicken Sie hier, um diese Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.

Zur Datenschutzerklärung des Provinzialverbands

Sie haben Cookies abgelehnt.

(13.11.13) Traditionell beginnt Ende Oktober die Erntezeit für frischen Rosenkohl. Während des gesamten Winters wird im Rheinland Rosenkohl frisch geerntet, um die Verbraucher stetig mit dem gesunden Gemüse beliefern zu können. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

20131113.jpg

Foto: S. Weis

Rosenkohl wird im Rheinland auf einer Fläche von etwa 50 ha angebaut. Damit zählt Rosenkohl zu den Gemüsearten, die eher in geringem Umfang angebaut werden. Dies dürfte daran liegen, dass das Putzen des frischen Rosenkohls etwas zeitaufwendig ist. Nichtsdestotrotz lohnt sich der Kauf von frischer Ware auf jeden Fall aufgrund des hervorragenden Geschmacks.

Früher wurde mit dem Erntebeginn gewartet, bis der erste Frost dafür sorgte, dass die vorhandenen Bitterstoffe in den kleinen Röschen abgebaut wurden. Durch Neuzüchtungen ist dies allerdings nicht mehr notwendig.

Rosenkohl ist überaus vielseitig einsetzbar. Allgemein bekannt ist er als Gemüsebeilage zu Braten, aber auch zu Gans oder Wildgerichten. Er verfeinert jeden Gemüseeintopf und lässt sich in Kombination mit Kartoffeln zu einem leckeren Auflauf zubereiten. Aber auch eine Rosenkohl-Cremesuppe ist ein Genuss für den Gaumen. In der gehobenen Gastronomie werden die Einzelblättchen von den kleinen Köpfen losgelöst und kurz in der Pfanne geschwenkt.

Im Übrigen werden beim Rosenkohl die jungen Knospen, die aus den Blattachseln entstehen, verzehrt. Dies ist bei keiner anderen Gemüseart so.

Wegen der zahlreichen Mineralstoffe, wie etwa Calcium, Eisen, Magnesium, Kalium und Mangan, sowie des hohen Vitamingehaltes – hierzu zählen die Vitamine A, B1, B2, B6, E und K – ist Rosenkohl überaus gesund. Sein Vitamin-C-Gehalt ist etwa doppelt so hoch wie der einer Orange. Also ist Rosenkohl genau das richtige, um im Herbst und Winter das Immunsystem zu stärken.

Rosenkohl hält sich bei kühler und leicht feuchter Lagerung einige Tage im Kühlschrank. Sollte die Einkaufsmenge einmal zu groß geraten sein, kann Rosenkohl nach einem kurzen Blanchieren sehr gut eingefroren werden.