PVlogo1

fb prov2

A- A A+

(13.02.13) Witwe Bolte liebte es, in der Schifffahrt war es über Jahrhunderte eines der wichtigsten Lebensmittel und auch heute noch ist es absolut „in“: Das Sauerkraut. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

20130213.jpg

Foto: S. Weis

Sauerkraut ist wegen seines hohen Vitamin C-Gehaltes gerade jetzt – unmittelbar nach dem Karneval und zum Höhepunkt der Grippewelle – genau das Richtige, um das Immunsystem zu stärken und Erkrankungen vorzubeugen. Was die Seeleute vor Skorbut schützte, ist auch heute noch ein wertvoller Schutz vor Erkältungen und grippalen Infekten.

Das Rheinland ist eine der Hochburgen der Sauerkrautherstellung. Mehrere Verarbeiter mit Sitz im Rheinland beziehen ihre Rohware – große Weißkohlköpfe – direkt von rheinischen Erzeugern. Schwerpunkte im Anbau sind die Kempener Platte am Niederrhein und der Raum Euskirchen. Dort werden spezielle Weißkohlsorten angebaut, die große feste Köpfe mit einem geringen Strunkanteil bringen. Die Ernte und Verarbeitung beginnt im September und endet in der Regel im Dezember. Die Köpfe werden abgeschnitten, die großen grünen Umblätter entfernt, dann auf Anhänger verladen und in die Fabrik gebracht. Dort wird der Weißkohl nochmals geputzt, bevor der Strunk ausgebohrt wird. Anschließend folgen das Schneiden und die Zugabe von Salz. In einem Gärsilo wird der Weißkohl von Milchsäurebakterien zu Sauerkraut vergoren.

Viele Verbraucher kennen Sauerkraut nur in deftigen Varianten: mit Kassler oder Eisbein und Kartoffelpüree. Aber auch als Beilage zu Fisch, in einer leckeren Suppe oder als Auflauf ist Sauerkraut eine Delikatesse.

Übrigens: Wem die Zubereitung von frischem Sauerkraut zu aufwändig ist, für den bieten die Sauerkrauthersteller bereits vorgegartes Sauerkraut an, das nur noch in heißem Wasser oder in der Mikrowelle erwärmt werden muss.

(21.02.18) Die dicken Knollen machen vom Äußeren nicht viel her. Und doch ist Knollensellerie ein Alleskönner, der in keinem Haushalt fehlen sollte, meint der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: S.Weis Mittlerweile wird Chinakohl fast ganzjährig aus heimischem Anbau ...
(14.02.18) Die rheinischen Erdbeeranbauer haben in den vergangenen Tagen ihre Erdbeerfelder durch die Abdeckung mit Vlies vor Frost geschützt. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: S.Weis Die Erdbeerpflanzen bilden bereits im Herbst die Blütenanlagen für ...
(31.01.18) Verbraucher legen beim Einkauf frischer Pilze immer größeren Wert auf eine regionale Her-kunft. Dies freut die rheinischen Pilzerzeuger, die von einer gestiegenen Nachfrage profitieren können. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: S.Weis Da ...
(24.01.18) Pastinaken sind ein gut verträgliches Wurzelgemüse, das über die Verwendung als Babynah-rung den Weg auf den deutschen Gemüsemarkt gefunden hat. Dabei können die Wurzeln viel mehr. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: S.Weis Da der Geschmack ...
(17.01.18) Auch in den Wintermonaten bieten die rheinischen Gemüseerzeuger knackigen Chinakohl an. Das ursprünglich aus Asien stammende Gemüse wird in Kühlräumen gelagert und stets frisch aufbereitet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: S.Weis ...
(10.01.18) In den kommenden Wochen ist genau die richtige Zeit, um Obstbäume in Form zu bringen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: S.Weis Welcher Gartenbesitzer kennt das nicht? Die eigenen Obstbäume werden immer dichter und höher. In der Folge nehmen ...
(10.01.18) Es ist Grünkohlzeit! Noch bis in den März hat das Kohlgemüse mit den krausen Blättern Hochsaison, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: S.Weis Viele Restaurants bieten derzeit Grünkohl auf ihren Menükarten an. Klassisch wird das Ge-müse beispielsweise mit ...