PVlogo1

(09.03.16) Jetzt ist wieder Zeit, das Osterfest vorzubereiten, und gefärbte Eier gehören auf jeden Fall dazu. Mit heimischem Gemüse lassen sich auf natürliche Weise bunte Pastellfarben auf die Eier zaubern, meint der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn).

20130327.jpg

Foto: S. Weis

Im Handel gibt es zwar eine Vielzahl industriell hergestellter Eierfarben, doch stehen einige davon im Verdacht, Allergien auszulösen. Mit ein wenig Vorbereitung kann man natürliche und umweltfreundliche Farben zu Hause auch selbst herstellen.

Die heimischen Felder halten hierfür eine große Palette schöner Pastelltöne bereit. Eier, die in einem Sud von Zwiebelschalen gekocht werden, bekommen eine gelbliche bis intensiv braune Farbe. Spinat färbt die Eier lindgrün. Rote Bete sorgt für eine rötliche, Rotkohl für eine blaue Färbung.

Für den Sud werden zunächst die Zwiebelschalen oder Gemüsestücke mit einem Schuss Essig in einem halben Liter Wasser für 30 – 45 Minuten gekocht. Nach dem Abseihen können die Eier wie gewohnt in dem Sud gekocht werden. Werden die Eier vor dem Färben mit Essigwasser abgerieben, bleibt die Farbe besser an den Eiern haften. Um Eier grün, rot oder gelb zu färben, nimmt man am besten weiße Eier. Beim Färben mit Zwiebelschalen bekommen braune Eier eine besonders schöne dunkle Färbung.

Wer die Eier zusätzlich noch mit schönen Mustern verzieren möchte, kann kleine Kräuterblätter auf die Eier legen. Ein Stück Nylonstrumpf dann fest darüber ziehen, eventuell zubinden und die Eier anschließend in das entsprechende Farbbad legen.

Besonders schön glänzen die Eier, wenn sie nach dem Färben mit einer Speckschwarte oder ersatzweise mit etwas Öl eingerieben werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(11.05.2022) Das schöne Wetter der letzten Tage lässt im Rheinland den Spargel sprießen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Obwohl es schon seit einigen Wochen den ersten Spargel im Rheinland gibt, haben viele Verbraucher noch mit dem Kauf der weißen Stangen gezögert. ...
(11.05.2022) Zu einem der ersten Gemüse, die im Freiland geerntet werden, zählt Rübstiel. Das typisch rheinische Gemüse hat jetzt Saison, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Rübstiel, der auch Stielmus genannt wird, wird regional nur sehr eng begrenzt angebaut. Außerhalb ...
(27.04.2022) Die Verbraucher an Rhein und Ruhr können sich freuen. Denn im Rheinland hat die Salaternte im Freiland begonnen. Die „Salatbar“ ist eröffnet! Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Kopfsalat, Eissalat, Lollo Rosso, Lollo Bionda, Raisa, Kraussalat und ...
(27.04.2022) Die rheinischen Gemüseerzeuger ernten jetzt wieder frische Kohlrabi. Bis weit in den November hinein wird das Kohlgemüse jetzt tagesfrisch geerntet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Im Gegensatz zu anderen Kohlgemüsen, bei denen die Blätter oder die ...
(14.04.2022) Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann und Präsident Christoph Nagelschmitz eröffnen nordrhein-westfälische Erdbeersaison in Viersen Foto: Sabine Weis „Erdbeeren sind die ersten Früchte, die die Obsternte des Jahres 2022 in Nordrhein-Westfalen einläuten“, kündigte der Präsident des Provinzialverbandes Rheinischer Obst- ...
(13.04.2022) Kerbel zählt zu den Kräutern, die besonders im Frühjahr beliebt sind. Zwar wird das würzige Kraut mittlerweile ganzjährig angeboten, doch gerade im Frühjahr und Frühsommer bieten sich vielfältige Verwendungsmöglichkeiten, berichtet der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Das ...
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, die uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.