PVlogo1

(06.04.16) In den kommenden Wochen empfiehlt es sich, einen Ausflug in die rheinischen Obstanbaugebiete zu machen, denn in diesen Tagen hat die Blüte der Obstbäume begonnen, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Die größten Anbaugebiete liegen im Rheinland im Raum Meckenheim und im Raum Kempen-Krefeld.

20130424-1.jpg

Foto: S. Weis

Aprikosen, Pfirsiche und Nektarinen erstrahlen schon in leuchtendem Rosa, Kirschen und Pflaumen zeigen bereits ein strahlendes Weiß. Denn im Rheinland hat die Obstblüte begonnen! Je nach Temperaturen und Witterungsverlauf werden in den nächsten Tagen auch zunächst die Birnen und später dann die Apfelbäume mit der Blüte beginnen.

Nur bei einer günstigen Witterung während der Obstblüte können die Blüten von Insekten befruchtet werden und der Obstertrag für dieses Jahr kann gesichert werden. Deshalb bitten die Obstbauern häufig Imker, Bienenvölker in ihre Obstanlage zu stellen. Die Bienen – aber auch Hummeln und Wildbienen – sorgen für die Befruchtung der Blüten.

Der größte Feind des Obstbauers ist in diesen Wochen der Nachtfrost. Denn Temperaturen unter 0o C lassen die zarten Blüten erfrieren. Die Ernte des Jahres wäre vernichtet. Aus diesem Grund sorgen die Obstbauern mit einer Frostschutzberegnung dafür, dass die Blüten von einem Eispanzer umgeben werden. Durch das Gefrieren des Wassers wird Wärme freigesetzt, die die Blüten vor dem Erfrieren retten. Die Beregnung beginnt bei Temperaturen von leicht oberhalb der Nullgradgrenze und endet erst wieder, wenn die Lufttemperatur über 0o C liegt. Dies kann mehrere Stunden dauern und erfordert eine große Menge an Wasser, denn die Beregnung muss kontinuierlich fortgesetzt werden.

Neuerdings setzen rheinische Obstbauern auch Windmaschinen ein, die warme Luft aus höheren Luftschichten an den Boden saugen und so das Erfrieren der Blüten verhindern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(08.06.2022) Die Kirschernte im Rheinland hat begonnen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Die Liebhaber der süßen Früchte kommen in den kommenden Wochen wieder voll auf ihre Kosten. Foto: Sabine Weis Die Kirschanbauer betreiben einen großen Aufwand, bis sie die leckeren Früchte ...
(08.06.2022) So langsam wird es Zeit! Wer Spargel und Rhabarber essen möchte, muss sich beeilen. Denn am 24. Juni, dem sogenannten „Spargelsilvester“ endet die Erntezeit für die beiden Gemüsearten, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Die Spargel- und Rhabarberpflanzen benötigen eine ...
(01.06.2022) Infoblätter Afrikanische Schweinepest   Die Afrikanische Schweinpest (ASP) breitet sich weiter in Deutschland aus. Mittlerweile ist die Krankheit auch in Baden-Württemberg angekommen.  Die ASP wird durch den direkten Kontakt infizierter Tiere untereinander oder durch deren Kadavern, die Aufnahme von ...
(25.05.2022) Delegierte verabschieden Resolution   Auf ihrer Tagung am 24. Mai 2022 in Kempen haben die Delegierten des Provinzialverbandes Rheinischer Obst- und Gemüsebauer einstimmig eine Resolution verabschiedet, mit der sie auf ihre äußerst schwierige Situation aufmerksam machen. Sie richten sich damit an den ...
(25.05.2022) Im Rheinland hat die Ernte der Freilanderdbeeren begonnen. Damit beginnt jetzt für Leckermäuler endlich die Zeit köstlicher Erdbeerkuchen und -torten! Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Viele Verbraucher können es kaum erwarten, bis die Erdbeerernte in der ...
(25.05.2022) Auch wenn der eng verwandte Weißkohl als sogenanntes „Grobgemüse“ bezeichnet wird, ist der Spitzkohl ein besonders zartes und leckeres Gemüse. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Ein Angebotsschwerpunkt des Spitzkohls liegt traditionell im Frühsommer. ...
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, die uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.