PVlogo1

(26.05.2021) Seit vielen Jahren zählt Petersilie zu den Kräutern, die deutsche Verbraucher am liebsten verzehren. Allerdings haftet dem Kraut ein „Makel“ an, der ihm nicht gerecht wird: Es ist als Kraut zur Garnitur von Speisen verschrien. Dabei kann Petersilie viel mehr, meint der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn).

PV-news/20210526.jpg

Foto: Sabine Weis

Petersilie gehört zur Familie der Doldenblütler und ist damit verwandt mit Sellerie, Dill und anderen Kräutern. Sie ist reich an verschiedenen Vitaminen, wobei vor allem der hohe Gehalt an Vitamin K heraussticht. Auch viele Spurenelemente sind in beachtlicher Menge enthalten. Hierzu zählen Mangan, Eisen und Kupfer. Petersilie wirkt harntreibend und verdauungsfördernd.

Im Handel sind glatte und krause Petersilie zu finden. Die glatte Petersilie schmeckt etwas kräftiger. Der Geschmack des Würzkrautes passt zu vielen Gerichten. Es verfeinert gedünstetes Gemüse wie Möhren oder Kohlrabi, passt gut zu Salaten, Suppen und Eintöpfen oder bringt Farbe und Geschmack in Dips, Kräuterquark oder -butter. Fein gehackt über Kartoffel-, Gemüse- und Fleischgerichte gestreut kann Petersilie auch Gemüse- und Kräutermuffeln zu Vitaminen und Mineralstoffen verhelfen.

Petersilie sollte möglichst frisch verzehrt werden. Beim Kauf von geschnittener Petersilie, die als Bund angeboten wird, kann das Kraut in einem Glas mit den Stielen im Wasser wenige Tage aufbewahrt werden.

Petersilie in Töpfen kann auch ausgepflanzt werden. Hier besteht der Vorteil, dass immer nur so viel geerntet werden kann, wie gerade benötigt wird. Im Garten sollte Petersilie nie auf die gleichen Flächen gepflanzt oder gesät werden. Reste der Wurzeln im Boden verhindern das Wachstum des neu gesäten oder gepflanzten Krauts.

Zum Verzehr eignen sich insbesondere die Blätter der Petersilie. Die festeren Stiele sollten vor dem Hacken entfernt werden. Sie können mit ihrem intensiven Geschmack in einer Brühe oder einem Eintopf verwertet werden. 

 

(16.06.2021) Im Rheinland werden wieder frische Himbeeren geerntet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Noch bis zu den ersten Frösten werden die Beeren täglich frisch geerntet. Derzeit sind die ersten sogenannten Sommerhimbeeren reif, ab August folgen dann die ...
(09.06.2021) Am 24. Juni, dem sogenannten „Spargelsilvester“ endet die Erntezeit für Spargel und Rhabarber. Wer also noch Appetit auf die beiden Stängelgemüse hat, muss sich beeilen, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Die Spargel- und Rhabarberpflanzen benötigen eine Ruhephase, in ...
(02.06.2021) Spitzkohl ist ein Gemüse, dessen Angebotsschwerpunkt traditionell im Frühsommer liegt. Auch wenn die Kohlart mittlerweile ganzjährig im Handel verfügbar ist, so ist sie im Frühsommer nach wie vor besonders beliebt. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Spitzkohl ...
(26.05.2021) Seit vielen Jahren zählt Petersilie zu den Kräutern, die deutsche Verbraucher am liebsten verzehren. Allerdings haftet dem Kraut ein „Makel“ an, der ihm nicht gerecht wird: Es ist als Kraut zur Garnitur von Speisen verschrien. Dabei kann Petersilie viel mehr, meint der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). ...
(19.05.2021) Mit dem Beginn der Erdbeerernte in den Folientunneln beginnt auch wieder die Zeit der Erdbeerkuchen. Die Liebhaber der roten Früchte kommen jetzt voll auf ihre Kosten und können bis in den Herbst hinein schlemmen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Fast ...
(12.05.2021) Die höheren Temperaturen der letzten Tage sorgen dafür, dass die Spargelernte im Rheinland richtig in Fahrt kommt. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Obwohl schon seit einigen Wochen Spargel im Rheinland geerntet wird, waren die Erntemengen bisher relativ ...
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, die uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.