PVlogo1

(30.06.2021) Später als üblich hat im Rheinland endlich die Ernte von Roten, Weißen und Schwarzen Johannisbeeren begonnen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Witterungsbedingt hat sich der Erntebeginn in diesem Jahr um 10 bis 14 Tage verzögert.

PV-news/20210630.jpg

Foto: Sabine Weis

Die Rheinischen Obsterzeuger bauen vor allem Rote Johannisbeeren an. Die langen Rispen mit den leuchtend roten Beeren werden bis in den Dezember aus heimischem Anbau angeboten. Denn bei entsprechender Lagertechnik lassen sie sich sehr gut lagern. So können die roten Beeren stets frisch für Desserts und Cocktails, als Zutat für Müsli oder auch einfach so zwischendurch als Snack verzehrt werden.

Eher selten angeboten werden Weiße Johannisbeeren. Sie ähneln geschmacklich ihren roten Verwandten.

Deutlich herber sind Schwarze Johannisbeeren. Sie sind durch ihren hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen besonders gesund. Allerdings ist die schwarze Beere manch einem zu herb. Ausgesprochen lecker sind hingegen Säfte und Gelees aus Schwarzen Johannisbeeren. In großem Stil werden die Beeren auch als pflanzlicher Farbstoff angebaut. Denn der Saft der Schwarzen Johannisbeeren färbt sehr stark lila.

Frische Johannisbeeren können im Kühlschrank einige Tage aufbewahrt werden. Liebhaber können die säuerlichen Früchte auch sehr gut einfrieren. Hierzu werden die Rispen nach dem Waschen und Abtropfen entfernt. Dafür eignet sich am besten eine Gabel, durch die man die Rispen zieht. In jedem Falle sollten die Rispen erst nach dem Waschen entfernt werden, da ansonsten viel Saft verloren geht.

Die Verwendungsmöglichkeiten von Johannisbeeren sind sehr vielseitig. Am bekanntesten dürfte die Weiterverarbeitung zu Konfitüren, Gelees und Säften sein. Die langen Rispen der Roten Johannisbeeren werden häufig zur Dekoration von üppigen Desserttellern oder Cocktailgläsern verwendet. Die Beeren eignen sich aber auch hervorragend als Kuchenbelag, im Müsli, auf Pfannkuchen, in Quark oder Joghurt. Eher unbekannt dürfte die Verwendung als Kompott – ähnlich wie Preiselbeeren – zu Wild- oder Rindfleisch oder auch als Chutney sein. 

Eingelegt in Alkoholika lassen sich aus Johannisbeeren leckere Liköre herstellen. Werden Schwarze Johannisbeeren in Kombination mit Kräutern und Gewürzen in Schnaps angesetzt, sind die Liköre nicht nur süß. Die Kräuternote sorgt für einen würzigen Geschmack. 

(14.07.2021) Obwohl sie eng mit den Johannisbeeren verwandt ist und auch schon lange in Deutschland angebaut und verzehrt wird, zählt die Stachelbeere zu den eher unbekannten Beeren. Dabei hat sie in den letzten Jahren viele Liebhaber gewonnen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine ...
(07.07.2021) Blumenkohl hat viele Liebhaber, die vor allem den guten Geschmack und die vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten schätzen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Blumenkohl wird im Rheinland auf einer Fläche von ca. 500 ha angebaut. Damit zählt das Gemüse zu den ...
(30.06.2021) Später als üblich hat im Rheinland endlich die Ernte von Roten, Weißen und Schwarzen Johannisbeeren begonnen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Witterungsbedingt hat sich der Erntebeginn in diesem Jahr um 10 bis 14 Tage verzögert. Foto: Sabine Weis Die Rheinischen ...
(23.06.2021) In den Sommermonaten grillen viele Verbraucher gerne. Auch Gemüse eignet sich ideal als Grillgut, meint der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Viele Gemüsearten bieten eine gute Alternative zu Steaks, Würstchen & Co.: Zucchini, Tomaten, Paprika, Champignons, Auberginen, ...
(16.06.2021) Im Rheinland werden wieder frische Himbeeren geerntet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Noch bis zu den ersten Frösten werden die Beeren täglich frisch geerntet. Derzeit sind die ersten sogenannten Sommerhimbeeren reif, ab August folgen dann die ...
(09.06.2021) Am 24. Juni, dem sogenannten „Spargelsilvester“ endet die Erntezeit für Spargel und Rhabarber. Wer also noch Appetit auf die beiden Stängelgemüse hat, muss sich beeilen, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Die Spargel- und Rhabarberpflanzen benötigen eine Ruhephase, in ...
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, die uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.