PVlogo1

(16.06.2021) Im Rheinland werden wieder frische Himbeeren geerntet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin.

PV-news/20210616.jpg

Foto: Sabine Weis

Noch bis zu den ersten Frösten werden die Beeren täglich frisch geerntet. Derzeit sind die ersten sogenannten Sommerhimbeeren reif, ab August folgen dann die Herbsthimbeeren, die bis weit in den Herbst hinein ständig reifen.

Himbeeren sind sehr empfindliche Früchte. Aus diesem Grund sollten die Verbraucher auf ein Waschen der Himbeeren verzichten. Auch eine längere Lagerung im Kühlschrank sollte unbedingt vermieden werden. Besser ist es da, die Himbeeren zu konservieren. Die Früchte können eingefroren oder zu Gelee, Konfitüre, Saft oder Likör verarbeitet werden.

Auch die rheinischen Obsterzeuger wenden besondere Kulturverfahren an, weil die Früchte so empfindlich sind. So muss ein Benetzen der Früchte mit Regen vermieden werden, da ansonsten ein Befall mit Schadpilzen kaum zu vermeiden ist. Deshalb werden Himbeeren überwiegend unter sogenannten „Regenkappen“ angebaut. Eine Überdachung schützt die Himbeerfrüchte vor Regen. Da aber auch viele tierische Schädlinge gerne Himbeeren befallen, werden viele Bestände mittlerweile komplett eingenetzt. Dies schützt auch vor der Kirschessigfliege, einem aggressiven Schädling, der aus Asien stammt und sich mittlerweile auch in Deutschland breit macht. Durch die von den Obsterzeugern ergriffenen Schutzmaßnahmen kann der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln deutlich reduziert werden.

Die Verbraucher können sich in den kommenden Monaten auf leckere Kuchen und Desserts mit heimischen Himbeeren freuen. Aber Himbeeren schmecken auch „sauer“ ausgezeichnet. So ist ein selbstgemachter Himbeeressig ein Genuss. Dazu einfach Himbeeren in ein verschließbares Glas füllen und mit einem guten Weinessig übergießen. Nach einigen Wochen kann ein leckerer Himbeeressig abgefiltert werden. Dieser Essig passt beispielsweise hervorragend zu Feldsalat. 

 

 

(14.07.2021) Obwohl sie eng mit den Johannisbeeren verwandt ist und auch schon lange in Deutschland angebaut und verzehrt wird, zählt die Stachelbeere zu den eher unbekannten Beeren. Dabei hat sie in den letzten Jahren viele Liebhaber gewonnen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine ...
(07.07.2021) Blumenkohl hat viele Liebhaber, die vor allem den guten Geschmack und die vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten schätzen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Blumenkohl wird im Rheinland auf einer Fläche von ca. 500 ha angebaut. Damit zählt das Gemüse zu den ...
(30.06.2021) Später als üblich hat im Rheinland endlich die Ernte von Roten, Weißen und Schwarzen Johannisbeeren begonnen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Witterungsbedingt hat sich der Erntebeginn in diesem Jahr um 10 bis 14 Tage verzögert. Foto: Sabine Weis Die Rheinischen ...
(23.06.2021) In den Sommermonaten grillen viele Verbraucher gerne. Auch Gemüse eignet sich ideal als Grillgut, meint der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Viele Gemüsearten bieten eine gute Alternative zu Steaks, Würstchen & Co.: Zucchini, Tomaten, Paprika, Champignons, Auberginen, ...
(16.06.2021) Im Rheinland werden wieder frische Himbeeren geerntet. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn) hin. Foto: Sabine Weis Noch bis zu den ersten Frösten werden die Beeren täglich frisch geerntet. Derzeit sind die ersten sogenannten Sommerhimbeeren reif, ab August folgen dann die ...
(09.06.2021) Am 24. Juni, dem sogenannten „Spargelsilvester“ endet die Erntezeit für Spargel und Rhabarber. Wer also noch Appetit auf die beiden Stängelgemüse hat, muss sich beeilen, so der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn). Foto: Sabine Weis Die Spargel- und Rhabarberpflanzen benötigen eine Ruhephase, in ...
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, die uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.